Ich lese gerade


12.05.16

Blogger ABC Buchstabe J

Blogger-Alphabet

    J wie Journalismus




 So schnell sind 14 Tage rum und schon steht der nächste Buchstabe vor der Bloggertür. Und es geht um ein echt interessantes Thema. Nämlich um Journalismus. Wie sieht es denn aus mit dem Bloggen? Ist das eine Form von Journalismus? Oder ist es nur "Geschreibsel"?  Also ich denke, es ist schon eine Form von Journalismus.  Aber was bedeutet es eigentlich - das Wort Journalismus?
Ich habe mal bei Onkel Wikipedia geschaut: 
Journalismus bezeichnet die  Arbeit von Journalisten bei der Presse, in Online-Medien oder im Rundfunk mit dem Ziel, Öffentlichkeit herzustellen.  Journalismus trägt zur öffentlichen Meinungsbildung bei.  Innerhalb der verschiedenen Medien definiert sich das journalistische Berufsbild 

Also gut, mit dem Bloggen haben wir ja das Ziel, an die Öffentlichkeit zu gehen und trägt damit auch zur öffentlichen Meinungsbildung bei.
So, was sagt uns das: Bloggen ist eine Form von Journalismus!! Und das macht Journlismus aus finde ich, der Öffentlichkeit seine Meinung mitteilen, über was berichten und etwas vorstellen. 
  • Wo siehst du Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Bloggern und Journalisten?
    • Tja, eine gute Frage. Kann man Bloggen studieren? Nein, somit unterscheidet sich das Bloggen und der Journalismus. Aber trotzdem kann man da nicht pauschal sagen, nur ein studierter Journalist ist auch ein guter Journalist. Klar dürfte man vielleicht nur mit entsprechneder Ausbildung sich "Journalist" schimpfen. Aber ob derjenige dann ein besserer Journalist ist als so mancher Blogger? Schließlich recherchiert und dokumentiert ein Blogger auch, oder?
  • Siehst du diese Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei bestimmten Themenbereichen stärker als bei anderen?
    • mag sein, das ein gelernter bzw. studierter Journalist evtl eine bessere Ausdrucksweise hat oder besssere Wortwahl, aber Unterschied --- ich gestehe, dafür habe ich mich zuwenig mit dem Thema auseinandergesetzt, um pauschal darauf eine Antwort zu geben.
  • Stellst du bei deinem Blog selber einen journalistischen Anspruch an deine Beiträge?
    • Ganz klares Nein, ich schreibe und plaudere, so wie mir der Schnabel gewachsen ist. Das ist nicht immer unbedingt mit einen journalistischen Anspruch behaftet.

Und wie ist Euer Meinung dazu? Ist Bloggen eine Form von Journalismus?




Der nächste Beitrag zum Buchstaben K  gibt es bei mir am 3. Juni
Hier gehts zum Buchstaben I  

Kommentare:

  1. Huhu,

    also ich schwimme ja in beiden Lagern und muss sagen, es unterscheidet sich je nach Blog. Bücherblogs sind wenn dann im Feuilleton angesiedelt. Es gibt ja Blogger, die wirklich in der Szene sind und über Politik und Wirtschaft schreiben. Und dort auch teilweise wichtige Sachen leaken. Die meisten Blogs sind aber Privatvergnügen und haben mit "journalistischen Standards" nichts zu tun.
    Im Übrigen kann jeder morgen aufstehen und sagen, ich bin jetzt Journalist. Du brauchst keine Ausbildung oder Studium, einfach um die Pressefreiheit zu sichern. Die meisten Zeitungen wollen aber ein Volontariat, einfach um die Qualität zu erhalten, denn Zeitungsartikel haben schon bestimmte Stilmittel, die eingehalten werden sollten.

    Ich schreibe auf meinem Blog bewusst nicht journalistisch, da das mein Ventil vom Alltag bleiben soll.

    LG
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, da gebe ich Dir recht. Je nach Blog ist er mehr oder weniger journalistisch.

    AntwortenLöschen
  3. Hi Anja,

    so, ich war jetzt doch neugierig und hab mich hier mal umgeschaut und deinen beitrag dazu gelesen. Stiommt, wie sehen das ziemlich ähnlich. ;)

    Und ich bin ebenso gespannt was du das nächste mal zu sagen hast. Kommentare sind ja eigentlich sehr wichtig für ein Blog, finde ich. Nun ja, mal sehenw as draus wird. ;)

    Liebe Grüsse und guten Start ins Weekend
    Alexandra

    AntwortenLöschen